» INDIANISCHER SILBERSCHMUCK

Silberschmuck ist absolut zeitlos und wird seit hunderten von Jahren in vielen Ländern der Erde hergestellt. Je nach Land werden unterschiedliche Techniken angewandt und weitere Materialien mit verarbeitet.

Hier finden Sie exklusiven handgefertigten Silberschmuck zu fairen Preisen.

silberringDer bei uns beliebteste Silberschmuck einer Kultur ist der indianische Silberschmuck. Er wird seit dem 19. Jahrhundert von den verschiedenen Stämmen hergestellt. Die Indianer verwandten ihn dabei nicht nur um sich damit zu schmücken, der Schmuck galt als Zahlungsmittel im Tausch gegen Güter des täglichen Lebens. Heute gibt es in den USA einen riesigen Markt für indianischen Silberschmuck, der vor allem bei den Touristen sehr beliebt ist. Die Produkt- und Preispalette der angebotenen Schmuckstücke ist riesig. Jeder Indianerstamm hat dabei seinen ganz eigenen Stil und verwendet zur Schmuckherstellung neben Silber weitere unterschiedliche Materialien.

Die Navajo verwenden für ihren Schmuck neben Silber den auch bei uns sehr beliebten Türkis, der für sie heilige Bedeutung hat. Es werden gerne große Steine verwendet, die mit aus Silber gearbeiteten Federn und Blättern, verziert werden. Erst seit dem 20. Jahrhundert sind Türkise in größeren Mengen verfügbar und werden aus Minen in New Mexico, Nevada, Arizona und Colorado gewonnen.
Bei den Zuni werden Türkise, Korallen, Muschel und Jet als Mosaike in die Silberfassungen eingearbeitet. Diese Schmuckarbeit gilt als eine der Feinsten und Edelsten. Diese Schmuckstücke sind besonders detailreich und farbenfroh. Durch die Nähe zu einer Eisenbahnroute verfügte dieser Stamm als einer der Ersten über Elektrizität und war so in der Lage, Maschinen zu betreiben um die Steine präzise zu schleifen.


silberarmbandDer Silberschmuck der Hopis unterscheidet sich ganz deutlich vom Schmuck der Navajo und Zuni. Die Hopi fertigen traditionell in der soganannten Doppelblech- technik, dem Overlay. Mit einer feinen Säge werden Figuren aus einer Silberplatte ausgesägt, dann auf eine weitere Platte gelötet, ziseliert und geschwärzt. Durch eine entstehende Vertiefung im Schmuckstück entsteht ein mehrdimensionaler Effekt. Verwendet werden abstrakte Ornamente, aber auch Figuren wie Bär, Adler und Wolf oder der Flötenspieler Kokopelli. Dieser Silberschmuck ist der teuerste unter den indianischen Silberschmuckarten und wird deshalb häufig nachgemacht.

Neben dem Silberschmuck tragen die Indianer zu festlichen Anlässen und früher zum Kampf gerne sogenannten Knochenschmuck, wie den Chocker als Halsschmuck und die Breastplate als Platte vor der Brust.

Weitere für Ihren Silberschmuck bekannte Kulturen sind die Kelten, die Maya, die Mexikaner, die Inka, sie Mapuche, die Miao, die Azteken und viele mehr.